Fachkraft im Gastgewerbe

Das Zauberwort in der Gastronomie lautet „wohl fühlen“. Gäste erwarten zu Recht zuvorkommenden Service, gute Qualität in jeder Hinsicht hinter den Kulissen einen reibungslosen, professionellen Ablauf. Dafür sind die Fachkräfte zuständig. Sie sind die „guten Geister“ im Gastronomiebetrieb und können im Service des Restaurants, in der Bar oder am Büfett im Einsatz sein. Auch Zimmerservice, Wäschepflege und Lagerhaltung gehören zu ihren Aufgabenfeldern.

Was erwartet Sie?

Eine Ausbildungsdauer von 2 Jahren im dualem System, d. h. die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule. Im Betrieb werden die praktischen Fähigkeiten erlernt und an ein bis zwei Tagen in der Woche besuchen die Auszubildenden unserer Schule, um dort im Unterricht das Gelernte systematisch zu analysieren und zu vertiefen.

Dieser 2-jährige Ausbildungsberuf ist besonders für Sie geeignet, wenn Sie praktisches Arbeiten lieben. Durch ein weiteres Ausbildungsjahr haben Sie schließlich die Möglichkeit den Abschluss im Restaurant- oder Hotelfach oder in der Systemgastronomie zu erreichen.

Lernort Betrieb

Fachkräfte im Gastgewerbe kümmern sich um das Wohlergehen der Gäste in einem Hotel- oder Gaststättenbetrieb. Das geschieht in den verschiedensten Gebieten: z. B. im Bereich Restaurant, wo sie die Bestellungen entgegennehmen und die Speisen servieren oder im Bereich Küche, wo das Zubereiten einfacher Gerichte auch zu ihren Aufgaben gehört.

Da sie später aber auch noch in anderen Abteilungen tätig sein werden, sind die Ausbildungsinhalte relativ breit gefächert. Sie lernen nicht nur, wie man Gäste angemessen betreut, sondern auch wie man Waren richtig lagert, Gasträume herrichtet und einfache Verwaltungsarbeiten durchführt.

Fachkräfte im Gastgewerbe werden vor allem in der Gastronomie und in der Hotellerie gebraucht. Dementsprechend finden Sie nach Ihrer Ausbildung u. a. Beschäftigungsmöglichkeiten in Gaststätten,

Hotels, Systemgastronomie, Cafés, Kantinenbetrieben, Jugendherbergen, Cateringunternehmen oder Kliniken.

Lernort Schule

Der Schulunterricht ist in sogenannten Lernfeldern organisiert, die sich eng an die Arbeitsabläufe im Betrieb anlehnen. So stehen auf dem Lehrplan das Arbeiten in der Küche, im Service und im Magazin (Lager); Beratung und Verkauf von Speisen und Getränken im Restaurant und das Herrichten von Gasträumen und Hotelzimmern im Lernfeld Wirtschaftsdienst gehören ebenfalls dazu.

Daneben findet Unterricht in Wirtschaftslehre - Sozialkunde sowie Deutsch/Kommunikation und in diversen Wahlpflichtfächern z.B. (Datenverarbeitung oder Englisch) statt.

Wir vermitteln im Unterricht Fachkompetenzen, fördern Teamgeist und arbeiten mit vielfältigen Unterrichtsmethoden. Dabei stehen auch moderne Arbeitsmittel wie PCs, Beamer oder Laptops zur Verfügung. Die Abschlussprüfung haben wir dabei immer fest im Blick. Auch Fachexkursionen (z. B. zu großen Stadthotels) stehen auf dem Programm, wo uns ein Blick hinter die Kulissen erlaubt wird. Zu bestimmten Themen laden wir auch gerne Experten von außerhalb ein, z. B. Weinfachleute vom Deutschen Weininstitut.

Mehr Informationen zu aktuellen Projekten und dem Schulleben der Klassen im Gastgewerbe finden Sie in unserem Schulblog „Juwel“.

Was sollten Sie mitbringen?

  • Persönlich: Freude im Umgang mit Menschen, praktisches Geschick, Belastbarkeit und die Bereitschaft im Team zu arbeiten („Teamplayer“), flexible und vielseitige Einsetzbarkeit
  • Schulisch: Zeugnis der Berufsreife
  • Alter: der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband empfiehlt ein Eintrittsalter von mindestens 17 Jahren. Da bis zum 18. Lebensjahr die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes zutreffen und es andernfalls Engpässe in der betrieblichen Ausbildung gehen kann.

Was Sie erreichen können?

Eine Beschäftigung nach der Ausbildung kann so vielseitig und verschieden sein, wie die Ausbildung selbst, ob im Bereich des Restaurants oder auf der Etage, vieles ist denkbar.

Durch ein weiteres Ausbildungsjahr können Sie schließlich den Abschluss als Restaurantfachmann/-fachfrau, Hotelfachmann/-fachfrau, Hotelkaufmann/-kauffrau oder Fachmann/Fachfrau für Systemgastronomie erreichen.

Um sich auch in Zukunft auf Veränderungen im Dienstleistungsbereich vorbereiten zu können steht ein umfassendes Weiterbildungsangebot zur Verfügung, unter anderem der Besuch der Fachschule für Hotelbetriebswirtschaft (z. B. an unserer Schule) mit der Qualifizierung zum staatlich geprüften Hotelbetriebswirt sowie einer Berechtigung an einer Hochschule zu studieren.