Restaurantfachmann | Restaurantfachfrau

Nichts in der Welt ist schwierig - es sind unsere Gedanken, welche den Dingen diesen Anschein geben!

Der Beruf Restaurantfachmann/-frau gehört zu einem der wenigen Berufen, die unverdient ein schlechtes Image inne haben. Dabei überwiegen die Vorteile in diesem Beruf so offensichtlich. Neben einem gesicherten Arbeitsplatz haben Sie die Möglichkeit schnell in verantwortlichen Tätigkeitsfeldern auf zu steigen. Auch das Arbeiten ins Ausland ist kein Problem, da Sie in jedem Land eine interessante Tätigkeit finden können.

Arbeiten Sie gerne mit und für Menschen, sind Sie interessiert an fremden Kulturen und Gebräuchen, organisieren Sie gerne Veranstaltungen, dann bietet Ihnen der Beruf des Restaurantfachmann/-frau die beste Ausgangsbasis für eine Karriere im Hotel- und Gaststättengewerbe.

Was erwartet Sie?

Restaurantfachleute empfangen die Gäste im Restaurantbereich. Sie empfehlen Speisefolgen und passende Getränke und servieren sie. Sie stellen die Rechnung aus und kassieren. Zusätzlich bereiten sie besondere Veranstaltungen vor und sorgen für den reibungslosen Ablauf. Sie kennen sich in Büroorganisation und -kommunikation aus und wissen über Werbung und Verkaufsförderung Bescheid.

Restaurantfachleute arbeiten im Gastgewerbe, insbesondere in Restaurants, Hotels, Cafés, auch in Restaurants auf Schiffen, in Bewirtschaftungsbetrieben in Kongresshallen und Kantinen oder in Dienstleistungsbetrieben wie Catering und Party-Service. Dort sind sie im Servicebereich, im Gastraum, an der Bar und im Etagenservice tätig.

Der praktische Teil der 3-jährigen Ausbildung findet in einem Hotel oder Restaurant statt, wo neben dem Servieren von Speisen auch verschiedene andere Arbeiten rund um den Gast (z.B. Rechnungserstellung) erlernt werden.
Daneben besuchen die Auszubildenden an ein bis zwei Tagen in der Woche die Berufsschule um theoretische Kenntnisse zu erwerben.
Die Ausbildung schließt mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung vor der IHK ab.

Lernort Betrieb

Das selbstständige Mise-en-place (Servicevorbereitungen) und den fachgerechten Umgang mit den branchenspezifischen Arbeitsgeräten, die Kenntnis und Anwendung der Servierarten, das selbstständige Beraten der Gäste, das Verkaufsgespräch aus der Speisen- und Getränkekarte, das Arbeiten am Guéridon (Beistelltisch) zur Anwendung perfektionierter Arbeitstechniken am Tisch des Gastes, das Herstellen von Mixgetränken und schließlich die Lagerhaltung mit Ein- und Verkauf werden von den Ausbildern im Betrieb vermittelt.

Lernort Schule

  • fachtheoretische Grundlagen, z.B. in Getränke- und Menükunde
  • Einführung in Servieren
  • Ernährungslehre und Warenkunde
  • Warenwirtschaft und Rechtskunde
  • berufsbezogenen Fremdsprachen: Englisch und Französisch,
  • betriebswirtschaftliche Grundausbildung, z.B. in Wirtschaftskunde mit Schriftverkehr und Rechnungswesen,
  • Allgemeinbildung, z.B. in Religion, Deutsch und Kommunikation, Politische Bildung.
    Durch Projekte und verschiedene Unterrichtsmethoden vermitteln wir Fachkompetenz und fördern den Teamgeist. Diese sind unerlässliche Voraussetzungen für ein gutes Arbeiten im späteren Beruf ..

Mehr Informationen zu aktuellen Projekten und dem Schulleben der Klassen im Gastgewerbe finden Sie in unserem Schulblog "Juwel"

 

Was sollten Sie mitbringen?

  • Geschicklichkeit, Freundlichkeit und Aufmerksamkeit
  • Kreativität, Belastbarkeit und Teamgeist
  • Angenehmes Auftreten, Taktgefühl und Dienstbereitschaft
  • Gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • Bereitschaft am Wochenende und an Feiertagen zu arbeiten
  • Gutes Gedächtnis und Konzentrationsfähigkeit

Was können Sie erreichen?

Gute Restaurantfachmänner/-frauen werden überall gesucht und finden schnell einen sicheren Arbeitsplatz.
Um sich auch in Zukunft auf Veränderungen im Dienstleistungsbereich vorbereiten zu können, steht ein umfassendes Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebot zur Verfügung z.B.:

  • Staatlich geprüfter Hotelbetriebswirt/-in
  • Spezialisierung (z.B. Sommelier, Barmann, Barmaid)
  • Leitende Tätigkeit in Fachbereichen (Serviermeister/in, Restaurantchef/in, Maître d'hotel) bis zur Geschäftsführung und zur selbstständigen Führung eines Gasthauses oder Restaurants

Auszubildende mit einem Hauptschulabschluss können über ihre Berufsausbildung den qualifizierten Sekundarabschluss I erreichen. Vorraussetzungen sind:

  • Nachweis von 5 Jahren Fremdsprachenunterricht
  • Notendurchschnitt von 3,0 des Abschlusszeugnisses der Berufsschule
  • abgeschlossene Berufsausbildung